Arbeit

Alle Menschen haben das Recht, ihren Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen. Menschen mit Behinderungen sind allerdings sehr viel häufiger arbeitslos als Menschen ohne Behinderungen. Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt werden sie benachteiligt, sei es durch Vorbehalte auf Seiten von potentiellen ArbeitgeberInnen oder weil notwendige Unterstützungsleistungen nicht zur Verfügung stehen. Immer mehr Menschen arbeiten in Werkstätten für behinderte Menschen und sind damit auf Sozialleistungen angewiesen.

Wir treten dafür ein, dass alle Menschen den Beruf ergreifen können, der ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist eine ⇒ inklusive Bildung. Darüber hinaus muss Menschen mit Behinderungen auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt die Unterstützung zur Verfügung stehen, die sie benötigen. Dazu kann die Einrichtung eines barrierefreien Arbeitsplatzes zählen, aber auch Beratung und Begleitung, notwendige Hilfsmittel oder ein dauerhafter Lohnkostenzuschuss als Nachteilsausgleich. Nur wenn es wirkliche Alternativen zur Werkstatt gibt, ist eine Wahl zwischen Werkstatt und allgemeinen Arbeitsmarkt möglich.

Aktuelle Parlamentarische Initiativen und Meldungen zu "Arbeit":

14.09.2017 | Schriftliche/mündliche Fragen: Wenig Geld und kaum Chancen: Behinderte Menschen im Berufsbildungsbereich

13.09.2017 | Schriftliche/mündliche Fragen: Keine Arbeitsassistenz für Nebenjobs: Selbstbestimmt ist anders

20.06.2017 | Anfrage: Werkstätten für behinderte Menschen: Vieles muss sich ändern!

Parlamentarische Initiativen der 17. WP: