Geflüchtete aus griechischen Lagern evakuieren

[07.09.2020]  Pressemitteilung
13.000 leere Stühle auf der Wiese zwischen Bundestag und Kanzleramt - stellvertretend für die 13.000 Geflüchteten im Camp Moria (Aktion #WirhabenPlatz am 7.9.2020)
Aktion #WirhabenPlatz am 7.9.2020 vor dem Bundestag: 13.000 Stühle, ein Stuhl für jeden Menschen im Camp Moria.

Nachdem Geflüchtete im Flüchtlingscamp Moria positiv auf Covid-19 getestet worden sind, erklärt Corinna Rüffer, behindertenpolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion aus Trier:

Die Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln müssen umgehend evakuiert werden. Dabei gilt es, zuerst die von Covid-19 besonders gefährdeten Flüchtlinge – wie behinderte, ältere und kranke Menschen – aus den Lagern zu holen und in Europa aufzunehmen. Bundesinnenminister Seehofer muss endlich Verantwortung übernehmen und zulassen, dass die Kommunen und Bundesländer, die sich dazu bereit erklärt haben, Geflüchtete aufnehmen können.

Die Lebensbedingungen und hygienischen Zustände in den überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln sind seit Jahren entsetzlich. Längst ist klar: Ein Corona-Ausbruch in einem dieser Lager wäre eine Katastrophe. Nun ist genau das im Camp Moria eingetreten.

Doch statt sofort zu handeln, pocht Seehofer weiter auf eine europäische Verteilungsregelung. Dabei ist diese seit Jahren nicht umsetzbar. Seehofer nimmt in Kauf, dass sich die humanitäre Tragödie weiter zuspitzt und Camp-Bewohner*innen sterben werden.