Hallenbad Hermeskeil fit für die Zukunft machen

[14.12.2022]  Pressemitteilung
Eine ältere Frau und ein älterer Mann, Arm in Arm am Beckenrand eines Schwimmbeckens in einem Hallenbad.
© PoppyPix | stock.adobe.com


Zum Beschluss des Haushaltsausschuss des Bundestages, die Sanierung des Hallenbad Hermeskeil mit 1,7 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zu fördern, erklärt die Trierer Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer:

Es ist ein sehr wichtiges Zeichen für Hermeskeil und die Umgebung, dass das Hallenbad mit gut 1,7 Millionen Euro aus Bundesmitteln nun zukunftsfit gemacht und sein Fortbestand gesichert werden kann. Das Schwimmbad ist besonders in puncto Energieeffizienz in keinem guten Zustand, so dass zu einem erheblichen Teil Wärme und Energie nach außen verloren gehen. Zwar verfügt das Bad bereits über Photovoltaik. Doch aufgrund der fehlenden energetischen Sanierung, ist der Energiebedarf, der darüber nicht gedeckt werden kann, immens. Angesichts immer weiter steigenden Energiekosten aufgrund des Ukraine-Kriegs wäre der Erhalt des Hallenbades bei einer ausbleibenden Sanierung stark gefährdet

Dabei hat das Hermeskeiler Hallenbad eine enorme Bedeutung als Sport- und Freizeitstätte in einer diesbezüglich eher unterversorgten Region: Die Kinder aus der Umgebung lernen hier Schwimmen, es gibt Gesundheits-Angebote wie Aquagymnastik für alle Altersgruppen und es ist ein Treffpunkt für die ganze Region.

Hintergrund:
Das Hallenbad Hermeskeil erhält 1,7 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages in seiner heutigen Sitzung beschlossen. Die Gemeinde Hermeskeil hatte sich zuvor am Bewerbungsverfahren für eine Förderung aus diesem Topf beteiligt.