Rechte der Asylsuchenden wahren!

[16.02.2016]  Interview

Unter anderem in Trier soll eines von drei landesweiten Ankunftszentren für Flüchtlinge errichtet werden. Natürlich sind zügige Asylverfahren sinnvoll. Aber es muss garantiert sein, dass sie fair und rechtssicher ablaufen. Ich habe erhebliche Zweifel, dass die Rechte der Asylsuchenden gewahrt bleiben, wenn innerhalb von 48 Stunden über Asylanträge entschieden werden soll.

In der morgigen Fragestunde möchte ich deshalb zum Asylpaket II wissen, wie die Bundesregierung sicherstellen will, dass Asylsuchende auch in den geplanten Schnellverfahren ihr Recht auf anwaltlichen Rat und Verfahrensbetreuung wahrnehmen können (⇒ Verzeichnis der Fragen).

Über die geplanten Schnellverfahren und die Bedürfnisse besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge, zu denen unter anderem ältere, behinderte und auch minderjährige unbegleitete Flüchtlinge gehören, sprach ich mit bundestag.de: ⇒ zum Interview auf www.bundestag.de