Online-Konferenz: Städte neu denken

Veranstaltungs-Datum: 19. März 2021 | Uhrzeit: 13 bis 17:45 Uhr | Ort: digital
Skizze eines Kopfes, dessen Haare grün sind und in eine Stadtsilhouette übergehen (Bäume, Wiese, Zug, Radfahrer, Häuser - ebenfalls skizziert)

Unsere Großstädte stehen aktuell vor vielfältigen Problemen: explodierende Mieten und damit einhergehende Verdrängung, Flächenverbrauch, wachsender Hitzestress und schlechte Luft, Zunahme des motorisierten Individualverkehrs, Krise des innerstädtischen Einzelhandels.

Gleichzeitig ist eine Stadt ist nie fertig gebaut. Es gilt sie mit ihren Bürger*innen zukunftsfähig zu machen – für eine hohe Lebensqualität und ein gutes Leben für alle. Und immer mehr Bürger*innen machen sich auf den Weg, ihre Stadt mitzugestalten. In gemeinwohlorientierten Initiativen erhalten oder schaffen sie Wohnraum, setzen sich für Klimaschutz und Energiewende vor Ort ein, entwickeln Mobilitätskonzepte, machen sich für Stadtnatur stark, füllen mit neuen Orten für Kultur und Produktion Leerstand.

Auf der Konferenz „Städte neu denken“ bringt die grüne Bundestagsfraktion Expert*innen aus Wissenschaft und Stadtplanung sowie Stadtgestalter*innen von unten zusammen, um Städte neu zu denken und die Stadt von morgen zu gestalten.

Im Rahmen der Konferenz biete ich den Workshop „BarrierefreieStadt für alle“ an (in der 2. Workshop-Runde ab 16:15 Uhr). Darin geht es um die Fragen: Wie schaffen wir ein barrierefreies Lebensumfeld, in dem sich alle selbstbestimmt bewegen können? Welche Potenziale bieten barrierefreie Quartiere für alle und wie kann mehr barrierefreier Wohnraum geschaffen werden?
Als Experte ist dabei: Markus Rebstock, Referent für Bauen, Öffentlicher Raum und Mobilität der Bundesfachstelle Barrierefreiheit

Ausführliche Informationen zum Programm und Anmeldung