Was heißt die Zeitenwende für den Frieden?

Veranstaltungs-Datum: 17. Juni 2024 | Uhrzeit: 18 Uhr | Ort: Trier

Über Jahrzehnte gab es in Deutschland einen Konsens darüber, dass zwischenstaatliche Konflikte diplomatisch gelöst werden müssen. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine brachte die sogenannte „Zeitenwende“. Der Begriff „Kriegstüchtigkeit“ steht sinnbildlich dafür. Waffenexporte, Debatte um Reaktivierung der Wehrpflicht, Stationierung von Truppen im Baltikum – diese Entwicklungen wollen wir beleuchten und debattieren mit:

  • Prof. Dr. Karl Hans Bläsius ist emeritierter Professor für Künstliche Intelligenz an der Hochschule Trier. Er beschäftigt sich schon lange mit dem Thema Atomkriegsrisiken, u.a. in seinem 2022 erschienenen Buch „Künstliche Intelligenz und nukleare Bedrohungen – Risiken eines Atomkriegs aus Versehen“
  • Oberstabsfeldwebel a.D. Hans Frommer war fast 30 Jahre als Berufssoldat im Dienstteilbereich Elektronische Kampfführung und Nachrichtenwesen tätig. Viele Auslandseinsätze haben seinen Blickwinkel erweitert.
  • Markus Pflüger war jahrelang Referent bei der Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. in Trier und ist seit langem in der Friedens- und Anti-Atom-Bewegung aktiv. So engagiert er sich u.a. bei der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Ortsgruppe Trier.

am Montag, den 17. Juni, um 18 Uhr
im Wahlkreisbüro in Trier