Gute Bildung für alle Kinder und Jugendlichen

[04.05.2018]  Pressemitteilung
Schild "Inklusion"
© Gerhard Seybert / fotolia.com

Zum morgigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, der dieses Jahr unter dem Motto „Inklusion von Anfang an“ stattfindet, erklären Corinna Rüffer, Sprecherin für Behindertenpolitik, und Margit Stumpp, Sprecherin für Bildungspolitik:

Eine inklusive Gesellschaft entsteht Schritt für Schritt, sofern man gemeinsam vorwärts geht. Leider werden die Stimmen derjenigen immer lauter, die in die falsche Richtung laufen. Die Diskussion um die inklusive Bildung zeigt das eindrücklich. Da werden Moratorien gefordert oder Gerichte bemüht, um behinderte Kinder und Jugendliche von bestimmten Schulen fernzuhalten.

Dabei ist die Sache klar: Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf inklusive Bildung. Wie das Recht auf Leben in Freiheit oder das Recht auf soziale Sicherheit ist auch das Recht auf inklusive Bildung ein Menschenrecht. Der zuständige Ausschuss der Vereinten Nationen hat Deutschland 2015 aufgefordert, eine Strategie und einen Aktionsplan inklusive Zeitplan mit spezifischen Zielvorgaben zum Aufbau eines inklusiven Bildungssystems zu entwickeln. Auf allen Ebenen seien notwendige Finanzmittel und erforderliches Personal zur Verfügung zu stellen. Trennende Strukturen wie Förderschulen sollen zurückgebaut werden.

Dass Deutschland sich ein hochdifferenziertes Förderschulsystem „leistet“, das relativ strikt vom Regelschulsystem getrennt ist, verursacht nicht nur enorme Kosten. Es hat auch negative Folgen: Rund drei Viertel aller Förderschülerinnen und -schüler, zumeist Kinder aus finanziell benachteiligten Familien, verlassen die Schule ohne Abschluss. Gute Bildung für alle ist also auch eine Frage des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Wir müssen unser Bildungssystems konsequent zu einem inklusiven System umbauen und diesen Prozess finanziell ausreichend unterlegen. Das bedeutet auch, trennende Strukturen wie Förderschulen schrittweise abzubauen und entsprechende Ressourcen in Regelschulen zu leiten, um dort gute Rahmenbedingungen für alle zu schaffen.

Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen von denen, die immer wieder predigen, was nicht geht, sondern müssen nach Wegen zu suchen, die gemeinsames Lernen möglich machen. Und wir müssen uns denjenigen entgegenstellen, die sich bemüßigt fühlen, gegen behinderte Menschen zu hetzen.